Bist du ein melancholischer Mensch? Fragte mich mal eine Schulkameradin und wies auf meinen ICQ Status hin.

Es war wohl eine Zeile aus irgendeinem Lied, das ich damals gehört habe. Damals gab es noch keine Tumblr Blogs oder Instagram. Der ICQ oder MSN Status gab uns ein bisschen Platz für eine Botschaft, einen Hinweis, eine versteckte Nachricht an jemanden.

english

call-me-by-your-name-book-film-buch-cover

Bist du ein
melancholischer
Mensch?

#livingwiththelins

kodac-porto-beach-restaurant-portugal-travel

Die Aneinanderreihung von Worten kann so etwas schönes sein. Aus dem Kontext gerissen versteht man zwar den Inhalt nicht so wirklich doch es gibt einem irgendein Gefühl – eine Stimmung. Etwas Schwermütiges. Was mich daran erinnert, dass ich wirklich mehr lesen sollte.

frank-lin-american-vintage-oversized-sweater

Meine Call Me By Your Name Melancholie

Schon seit einer Ewigkeit werde ich quasi bombardiert mit Bildern, Zitaten und Liedern aus dem Filmerfolg Call me by your Name. Ich wusste sofort, dass ich diesen Film lieben werde und deshalb habe ich gewartet, bis ich ihn auf großer Leinwand anschauen kann. Da sich zwischen mein Date mit Timothée Chalamet ganz spontan eine Portugalreise gequetscht hat, kaufte ich mir zunächst das Buch von André Aciman. Die Sehnsucht nach einer dramatischen Liebes-geschichte kam über mich.

In der S-Bahn zum Flughafen betrat ich die Villa in Norditalien und auf dem Rückflug nach München beendete ich buchstäblich meine Reise. Ich konnte das Buch nicht loslassen. Immer und immer wieder las ich den letzten Absatz. Der Schmerz, den dieses Buch in mir auslöste, ist noch da. Und er wurde durch den Film, durch die Bilder und durch den Soundtrack, den ich den ganzen Tag rauf und runter höre, nur noch schlimmer.

atelier-des-createurs-porto-portugal-fashion

Seitdem begleitet mich diese Stimmung durch den Alltag. Sie verschlimmert die ständige Frage “Wie gehts jetzt weiter?”, so als hätte ich Elios inneren Kampf übernommen und ihn auf mein eigenes Leben projiziert.



Ich habe einen unfassbaren Hang, mich in diese traurigen konstruierten Welten zu stürzen. Sie werfen einen grauen Schleier über meinen Alltag, den ich liebe. Es ist eine positive Traurigkeit, aus der ich sehr viel Inspiration schöpfe. Vielmehr als aus Freude. Ich habe keine Ahnung woran das liegt aber mein Musikgeschmack, meine Bildsprache und meine Lieblingsfilme sprechen wohl Bände.



Ich kann euch sowohl den Film als auch das Buch wärmstens empfehlen. Ich finde das Buch wesentlich intensiver, sodass ich den Film fast vorher sehen würde, um nicht enttäuscht zu werden.

sunset-sonnenuntergang-lissabon-lisboa-lisbon-guide-livingwiththelins

Passend zu meiner Stimmung war das Wetter in Porto und Lissabon eher trist und grau. Leider habe ich nicht viel von den Städten gesehen, da ich dort in erster Linie war, um mir diverse textile Produktionsstätte anzuschauen. Sehr viele Marken produzieren ihre Mode in Portugal, sodass die Textilproduktion dort mittlerweile ein wichtiger Wirtschaftszweig ist.








Die “Best Graduates” meiner Universität wurden dazu eingeladen, diese Unternehmen zu besichtigen, um anschließend ein paar Schauen der ModaPortugal auf der Lisboa Fashion Week zu besuchen.

porto-lissabon-guide-livingwiththelins

Es war eine interessante und lustige Erfahrung. Die Städte möchte ich beide nochmal bereisen, da ich ja wie gesagt kaum Zeit hatte, sie zu erkunden.





Da auch noch Absolventen aus London und aus Madrid dabei waren, fühlte sich die Woche stark nach Klassenfahrt an. Ein Reisebus voll mit jungen, lauten, angetrunkenen Modemenschen.





Mittendrin ich, mein trauriges Buch und meine Noise-Cancelling Kopfhörer (Absolut Gold wert!).

lisboa-arch-livingwiththelins

Are you a melancholic person?

A schoolmate asked me that once and referred to my ICQ status.

It was probably a line from a song that I heard back then. At that time there were no Tumblr blogs or Instagram. The ICQ or MSN status gave us some space for a message, a hint, a hidden message to someone.

The stringing together of words can be such a nice thing. Torn out of context you do not really understand the content but it gives you some feeling – a mood. Something moody. Which reminds me that I should really read more.

My CALL ME BY YOUR NAME Melancholy

I was bombarded with pictures, quotes and songs from the movie Call me by your Name for a very long time. You should know that in Germany it was released this March. I knew right away that I would love this movie and that’s why I waited until I could watch it on the big screen. Since my date with Timothée Chalamet was spontaneously postponed by a trip to Portugal I first bought the book. The longing for a dramatic love story came over me.

On the train to the airport I entered the villa in northern Italy and on the return flight to Munich I literally finished my journey. I could not let off the book. Over and over again I read the last paragraph. The pain that triggered this book in me is still there. And it got even worse from the movie, the pictures and the soundtrack that I hear all day long.

Since then, this mood has accompanied me through everyday life. It aggravates the constant question “What’s next?” as if I had taken on Elio’s inner struggle and projected it onto my own life.

I have an unbelievable inclination to plunge myself into these sad constructed worlds. They throw a gray veil upon my everyday life – which I love. It is a positive sadness that gives me a lot of inspiration. Rather than joy. I have no idea why that is but my taste in music, my imagery and my favorite movies makes it obvious.

I highly recommend both the movie and the book. The book is much more intense, so watch the movie before you read the book so you won’t be disappointed.

Appropriate with my mood the weather in Porto and Lisbon was rather dull and gray. Unfortunately I did not see much of the cities because I was there in the first place to look at various textile production factories. A large number of brands produce their cloths in Portugal so that textile production is now an important economic sector there. My university’s “Best Graduates” were invited to visit these companies and then attend a few shows at ModaPortugal and Lisboa Fashion Week.

It was an interesting and funny experience. I would like to travel to both cities again because as I said I hardly had time to explore them. Since graduates from London and Madrid were with us, the week felt like school trip. A coach full of young, loud, drunken fashion people.

Right in the middle of them there was me with my sad book and my noise-cancelling headphones (Absolutely worth a mint!).

Subscribe

* indicates required

Please select your language.

Please install and activate Powerkit plugin from Appearance → Install Plugins. And activate Opt-in Forms module.
3 Kommentare
  1. Lieber Frank,
    Jetzt gerade mache ich etwas – traue mich etwas – das ich bisher noch nie gemacht habe. Ich reagiere auf einen Blogpost. Eigentlich bin ich eine stille Leserin auf sozialen Plattformen. Ich lese und beobachte leidenschaftlich gerne aber bin ungern tiefer involviert. Dein Beitrag aber hat mich so sehr berührt, mir geradezu aus der Seele gesprochen.
    Bis dato dachte ich, ich wäre der einzige Mensch auf diesem Planeten mit solch einer Gesinnung. Diese Eigenschaft jegliche Stimmung, jedes Gefühl, jeden Moment so intensiv empfinden zu können und sie mir geradezu zu eigen zu machen. Ganz besonders schmerzliche, schwermütige Gefühle. Ich habe es immer irgendwie mehr als Bürde empfunden, bin mir vorgekommen wie ein Alien.
    Und nun dein Beitrag zu „Call me by your name“, jedes Wort, wie aus meinem Kopf geklaut, so erschreckend und befreiend zu gleich.
    Für mich ist heute Tag 2 nachdem ich diesen wunderbaren Film erleben durfte und noch immer fällt es mir schwer die passenden Worte für das, was dieser Film in mir ausgelöst hat zu finden.
    Die Nacht nach dem Film habe ich bittere Tränen geweint und seitdem verfolgt mich die Atmosphäre dieses Films und ganz besonders Elios schweres Herz wie ein Schatten. Und auch wenn es ein Schmerz ist der mich immer wieder einholt und übermannt genieße ich es auch so sehr von diesem Erlebnis eingenommen zu sein und hoffe, noch eine Weile davon zehren zu können.
    Ich habe mir das Buch schon vor einer Weile gekauft, habe aber bis auf die erste Seite (weil ich so gespannt und voller Vorfreude war) noch nichts davon gelesen und wollte zuerst den Film sehen. Zum Einen da es leider zumeist so ist das Filme sehr selten der Buchvorlage vollkommen gerecht werden und zum anderen weil ich diese Geschichte ohne Vorwissen über den Verlauf zuerst in Film-Form erleben wollte.
    Somit debatiere ich gerade mit mir ob ich jetzt mit dem Buch anfangen oder den Film zuvor lieber noch ein zweites Mal sehen möchte…
    Aber auf alle Fälle möchte ich das mich Elio und Oliver noch eine ganze Weile durch meinen Alltag begleiten.

    In diesem Sinne möchte ich mich aus ganzem Herzen für diesen Beitrag bedanken und hoffe noch mehr in dieser Form lesen zu dürfen.

    Liebe Grüße,
    Steffi

    1. Liebe Steffi!
      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar.
      Es freut mich wirklich sehr, dass du dich in dem Beitrag wiedererkennen konntest!
      Mir ging es nämlich sehr ähnlich wie dir und ich habe auch lang überlegt, ob ich diesen
      Artikel überhaupt schreiben soll! Umso schöner ist es zu lesen, dass es auch anderen genauso geht wie mir!
      Lies das Buch unbedingt. Es ist wunderschön und du wirst noch viel mehr in Elios inneren Kampf eintauchen können.

      Alles Liebe!
      Frank

  2. Was hat der Film bei mir ausgelöst, lieber Frank, liebe Steffi? Ja – es ist eine „positive Melancholie“, die mich von da an umhüllt. Wie wunderbar dieser Film ist, kann ich nicht verbalisieren, aber ich fühle es. Ich bin dankbar und tief gerührt, so empfinden zu können. Auch als „old Lady“ 60plus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.