Deutschen Serien und ihr großes Problem

23/09/2018

Deutsche Serien waren schon lange nicht mehr so gut wie jetzt gerade. Babylon Berlin, Deutschland86, Beat oder 4 Blocks sind nur einige davon. Doch wenn man sich diese Serien genauer anschaut, fällt auf, dass sie alle eines gemeinsam haben – und genau das kann zum Problem werden!

english

Deutsche Serien und ihr großes Problem

Ich muss ehrlich sagen, dass ich sehr lange kein Fan von deutschen Produktionen war. 95% der Tatorte finde ich schrecklich, ARD- und ZDF-Serien, die sich selbst für anspruchsvolle Formate halten, gehen meiner Meinung nach gegen amerikanische Produktionen völlig unter. Das fängt bei der Originalität der Handlung an und hört bei der sehr „deutschen“ Art der Inszenierung und den Schauspielerleistungen auf.

Das hat sich auch nicht wirklich verbessert, als vor 10 Jahren die Amerikaner angefangen haben, Serien zu den neuen Blockbustern zu machen. Erst seit Netflix und Amazon Prime auch deutsche Serien produzieren und auf der ganzen Welt zeigen, haben auch die großen deutschen Sender gemerkt, dass sie etwas ändern müssen.

Und es hat sich etwas getan!

Serien wie Babylon Berlin oder Dark zeigen, dass die Sender global denken und nicht nur die alten, deutschen Sehgewohnheiten bedienen wollen.

Da dieser neue internationale Standard natürlich auch größere Budgets erfordert, gehen die Sender zur Finanzierung ungewöhnliche und bisher undenkbare Kooperationen ein:

Die ARD kooperiert für Babylon Berlin mit dem Pay-TV Sender Sky und obwohl die ARD den größten Teil der 38 Millionen Euro bereitstellte, gestand sie Sky zu, die Serie ein Jahr lang exklusiv verwerten zu dürfen. Das hat zu viel Kritik geführt, aber als Zuschauer sollte man damit leben können, denn sonst wäre das Projekt niemals realisiert worden.

Ähnlich ist es bei Deutschland86, der zweiten Staffel der Erfolgsserie Deutschland83, die im Ausland fast noch erfolgreicher war als in Deutschland. Während RTL die erste Staffel noch alleine zeigte, ist in der zweiten Staffel niemand geringeres als Amazon Prime mit an Bord. Dementsprechend läuft Deutschland86 zunächst auch nur auf Amazon Prime. RTL darf die neuen Folgen erst Ende 2019 zeigen.

Etwas anders läuft es bei der Serien-Version von Patrick Süskinds Roman „Das Parfum“. Produziert wurde sie von ZDF und Netflix. Das ZDF zeigt die Serie ab Mitte November bei ZDFneo und dann im ZDF-Hauptprogramm. Netflix übernimmt im nächsten Jahr die internationale Auswertung.

Eine Übersicht mit den besten deutschen Serien findest du hier

Das klingt jetzt so, als ob die deutschen Serien endlich mit internationalen Produktionen mithalten können – das tun sie auch und wir können uns in diesem Herbst/Winter auf jeden Fall auf tolle deutsche Serienabende freuen.

Aber trotzdem ist die Entwicklung problematisch.

Bis auf Dark haben alle deutschen Serien, die international erfolgreich sind, eines gemeinsam. Es geht vor allem um zwei Dinge: Berlin oder die deutsche Geschichte.

In der Amazon Prime Serie „Beat“ geht es um das Nachtleben in Berlin, bei „4 Blocks“ und dem Netflix-Pendant „Dogs of Berlin“ um Berliner Clans. Bei Deutschland86 geht es um die deutsch-deutsche Geschichte, genauso wie bei „Ku’damm 56“, dem gefeierten „Weissensee“ oder der Serien-Version von „Das Boot“ auf Sky. Und Babylon Berlin treibt die Erfolgsformel auf die Spitze und spielt im Berlin der späten 20er Jahre.

Im Moment mag das gut und erfolgreich sein, aber wenn sich die deutsche Serienproduktion auf diese Themen verengt, könnte sie das gleiche Schicksal ereilen wie die skandinavischen Krimis. Die waren ja mal sehr cool und innovativ (Stichwort „Nordic Noir“), inzwischen passiert da aber nicht mehr viel Neues und die Zuschauer haben genug von den ewig gleichen Geschichten.

Was kann man dagegen tun?

Nicht nur auf internationalem Niveau arbeiten, sondern tatsächlich international arbeiten, also Koproduktionen mit Sendern anderer Länder. So kann man zwar deutsche Themen behandeln, diese aber auch aus einer anderen Sicht beleuchten oder auf eine neue Ebene heben. „Hackerville“ ist dafür ein gutes Beispiel, das von TNT Serie (deutsch) und HBO Europe (das vor allem in Osteuropa aktiv ist) produziert wird. Daher verwundert es nicht, dass in der Serie eine deutsche BKA-Beamtin osteuropäische Hacker überführen soll.




German TV series and their big problem

German TV series are much better now than they have been for a long time. Babylon Berlin, Deutschland86, Beat or 4 Blocks are just some of them. But if you take a closer look at these TV series, you’ll notice that they all have one thing in common – and that’s exactly what can be a problem!

I must honestly say that haven’t been a fan of German productions for a very long time. They have all been very “German” which means that they had a certain style, the actors performed in a special “German” way which I don’t like and they had no chance compared to American productions.

That has not even improved when, ten years ago, the Americans started making series to the new blockbusters. Only since Netflix and Amazon Prime also produce German series and show them worldwide, the major German broadcasters have noticed that they have to change something.

And things changed!
Series like “Babylon Berlin” or “Dark” show that the producers think globally and do not just want to serve the old, German viewing habits.

As this new international standard naturally requires larger budgets, the broadcasters are funding unusual and hitherto unthinkable collaborations:

For “Babylon Berlin” the biggest and oldest public-service broadcaster ARD collaborated with Pay TV Network Sky (which was the first collaboration of this kind) and even allowed Sky to use the series exclusively for a year although ARD payed much more for the production.

It is similar with Germany86, the second season of the successful TV series Deutschland83, which was even more successful abroad than in Germany. While the RTL network produced the first season, the second season was produced by Amazon Prime.

The series version of Patrick Süskind’s novel „Das Parfum“ is slightly different. It was produced by public-service broadcaster ZDF and Netflix. ZDF shows the series first. Netflix will take over the international evaluation next year.

That sounds like the German series can finally compete with international productions – they do so and we can definitely look forward to great German series evenings this fall/winter.

But nevertheless, the development is problematic.

Except Dark, all German series that are internationally successful have one thing in common. It’s all about two things: Berlin or the German history.

The Amazon Prime series „Beat“ is about the nightlife in Berlin, „4 Blocks“ and the Netflix counterpart „Dogs of Berlin“ are about Berlin’s criminal clans. Deutschland86 is about the German history, just as „Ku’damm 56“ or the series version of „Das Boot“ on Sky as well. And Babylon Berlin carries the formula for success to extremes as it is set in the Berlin of the late 20s.

At the moment this may be good and successful, but if the production of German series narrows down to these topics, it could face the same fate as the Scandinavian detective stories. They were once very cool and innovative (keyword: „Nordic Noir“), but meanwhile not much new stuff is happening and the audience is fed up with the same stories.

What can you do about it?
Not only working on an international level, but actually working internationally, that means co-productions with broadcasters from other countries. So you can work on German issues, but also look at them from a different point of view or take them to a new level. „Hackerville“ is a good example which is produced by TNT series (German) and HBO Europe (which is mainly active in Eastern Europe). Therefore, it is not surprising that in this series a German police official is to convict Eastern European hackers.

Leave A Comment

Related Posts