Historienfilme erreichen ein Millionenpublikum – sorgen aber immer wieder für Kritik, denn die meisten nehmen es nicht so genau damit, was damals wirklich geschehen ist. Kann man solche Filme trotzdem mit gutem Gewissen anschauen und wenn ja, welche haben Netflix und Amazon gerade zu bieten?

english

Geschichte im Film

Historienfilme auf Netflix und Amazon Prime

Historiker mögen Historienfilme nicht

Filme über historische Ereignisse und Personen werden von Historikern sehr kritisch gesehen. Das liegt vor allem daran, dass man in der Geschichtswissenschaft dazu erzogen wird, alles – wirklich alles – zu hinterfragen und keinen scheinbar offensichtlichen Fakt einfach so zu akzeptieren. Wird eine Quelle gefunden – beispielsweise ein Schriftstück – so wird nicht einfach nur der Inhalt analysiert, sondern auch wo es geschrieben wurde, wann, warum, von wem, für wen, und so weiter.

Kein Wunder, dass also auch jede Ungenauigkeit in Filmen erkannt und und kritisiert wird. Und was nicht zu 100% korrekt wiedergegeben wird, ist eben falsch und abzulehnen (so zumindest die Einstellung der meisten Historiker).

Filme können aber niemals die exakte historische Realität wiedergeben. Keine noch so genaue Quelle, die wir über historische Ereignisse oder Personen haben, schafft es, jeden einzelnen Dialog, jede Charaktereigenschaft oder jede genaue Handlung zu erzählen. Selbst Historiker können hier nur rekonstruieren und interpretieren. Filmemacher machen das auch, mit dem Unterschied, dass sie daraus noch eine gute Story basteln müssen.

Historienfilme sind ein wunderbarer Zugang zu Themen, mit denen die meisten Menschen sich sonst wahrscheinlich gar nicht auseinandergesetzt hätten. Das funktioniert mit einem dramatischen, intensiven Film, der die Emotionen des Zuschauers anspricht, indem er den Figuren Leben einhaucht, besser als mit einem Film, der nur kalte Fakten nacherzählt. Wenn die Zuschauer danach aber mit etwas mehr Wissen aus dem Kino kommen, hat der Film seinen Zweck erfüllt.

Natürlich sollte der Zuschauer aber nicht den Fehler machen, einfach alles unreflektiert als die reine Wahrheit hinzunehmen oder die Deutung des Films einfach übernehmen. Bei manchen Filmen fällt das leichter – bei „300“ würde wahrscheinlich niemand denken, dass in der Armee der Perser tatsächlich gruselige Monster gekämpft haben.

Aber bei Filmen wie „Der Untergang“, bei dem die Macher damit geworben haben, dass die letzten Stunden im Führerbunker besonders authentisch und wahrheitsgetreu dargestellt werden, fällt es schwerer, zu reflektieren. Gerade da schauen Historiker aber genauer hin und finden natürlich Fehler.

Im Idealfall schaut man den Film oder die Serie einfach an und informiert sich danach, wie es wirklich war – und sei es nur auf Wikipedia. Gerade bei Szenen oder Handlungssträngen, die besonders emotional oder dramatisch sind, sollte man genauer hinschauen.

Ungenaue Darstellung von Ereignissen ist nicht das größte Problem

Viel problematischer als die Handlung, die vielleicht falsch oder zugespitzt wiedergegeben wird, ist das, was im Hintergrund passiert. Ich meine damit die „Zeit“, in der die Handlung stattfindet und wie sie im Film oder der Serie dargestellt wird, also die Ausstattung und Requisiten. Diese werden von den Zuschauern wahrgenommen und mit bereits Gelesenem und Gehörtem kombiniert (So denken wahrscheinlich die meisten beim Trojanischen Pferd als erstes an das Holzpferd aus dem Film mit Brad Pitt). Im Kopf wird das weitergesponnen und so entsteht ein Bild von einer Zeit, das so vielleicht gar nicht der Wahrheit entspricht und sich nur schwer korrigieren lässt. Germanen waren nicht so barbarisch, wie sie in Filmen über die Antike meist dargestellt werden. Das Mittelalter war nicht so „dunkel“ oder unzivilisiert wie im Namen der Rose und das New York der 20er Jahre war bestimmt auch keine reine Party-Hochburg wie in Great Gastby. Hier sollten Filmemacher also besonders genau arbeiten, weil sie sonst unterbewusst ein falsches Bild prägen.

Nun aber zu den Filmen und Serien, die ziemlich genau gearbeitet haben und gerade bei Netflix und Amazon zu sehen sind. Aber denkt daran, lest danach zumindest den Wikipedia-Artikel dazu durch 🙂

Outlaw King

Zu sehen auf Netflix

Chris Pine spielt Robert the Bruce, König der Schotten, der sein Volk in den Unabhängigkeitskrieg gegen die Briten führt. Kennt ihr schon von Braveheart? Stimmt, Robert the Bruce spielte auch im 90er Jahre Epos von und mit Mel Gibson eine Rolle. Outlaw King ist sozusagen das inoffizielle Sequel.

Chris Pine plays Robert the Bruce, King of the Scots, who leads his people into the Revolutionary War against the British. Already seen in Braveheart? True, Robert the Bruce also played a role in the ’90s epic from and with Mel Gibson. Outlaw King is the unofficial sequel.




The Crown

Zu sehen auf Netflix

The Crown erzählt die Regentschaft von Queen Elisabeth II. Jede Staffel der teuersten Netflix Serie umfasst ungefähr eine Dekade. 2019 geht sie in die dritte Runde, dann mit neuem Cast.

The Crown shows the reign of Queen Elizabeth II. Each season of the most expensive Netflix series is about one decade. In 2019 it goes into the third round – with a new cast.




Spartacus (1960)

Zu sehen auf Netflix

Spartacus ist wohl der Inbegriff des Historienfilms. Regisseur Stanley Kubrick verfilmte den berühmtesten Skalvenaufstand des alten Roms mit Schauspielgiganten wie Kirk Douglas, Laurence Oliver und Tony Curtis.

Spartacus is probably the epitome of the historical film. Director Stanley Kubrick filmed the most famous slave revolt of ancient Rome with stars such as Kirk Douglas, Laurence Oliver and Tony Curtis.




Victoria, die junge Königin

Zu sehen auf Amazon Prime

Victoria, die junge Königin erzählt die ersten Jahre der Regentschaft von Queen Victoria und ihre Liebe zum deutschen Prinzen Albert. Es sind nicht so sehr die historischen Fakten, die den Film sehenswert machen, sondern die Ausstattung und die Sets.

Victoria, the young queen tells the first years of Queen Victoria’s reign and her love for the German Prince Albert. It’s not so much the historical facts that make this movie worth to see, but the décor and sets.




Der Untergang

Zu sehen auf Amazon

Einer der umstrittensten deutschen Filme der frühen 2000er über die letzten Tage im Führerbunker. Die Macher warben damit, besonders authentisch zu sein, das ist aber nicht immer gelungen.

One of the most controversial German films of the early 2000s about the last few days of German dictator Adolf Hitler. The producers claimed the move to be very authentic, but you should not believe everything you see.




Tudors

Zu sehen auf Amazon

Heinrich VII. und seine vielen Frauen kennt wahrscheinlich jeder. Tudors gab ihm Ende der 2000er ein Gesicht und war das Vorbild für viele, danach folgende Historien-Serien.

Everyone knows Henry VII and his many wives. Tudors gave him a face at the end of the 2000s and was the prototype for many other history series.




Centurion

Zu sehen auf Netflix

Centurion erzählt den Konflikt zwischen Römern und Pikten an der Grenze zwischen dem heuten England und Schottland. Obwohl es Centurion nicht genau nimmt mit historischen Fakten, ist der Film doch authentischer als Die Letzte Legion oder Der Adler der neunten Legion, die den selben Konflikt behandeln.

Centurion tells the conflict between Romans and Picts on the border between (today’s) England and Scotland. Although Centurion does not take historical facts into too serious, the film is more authentic than The Last Legion or The Eagle, which deal with the same conflict.




Alexander

Zu sehen auf Amazon

Alexander von Oliver Stone und mit Colin Farell wird oft belächelt, dabei ist der Film über Alexander den Großen eigentlich gar nicht schlecht. Solange man darüber hinweg sieht, dass Angelina Jolie Alexanders Mutter spielt, obwohl sie nur ein Jahr älter als Colin Farell ist, ist er recht nach an den Überlieferungen und die Bilder sind sehr beeindruckend. Empfehlenswert ist auch der Klassiker von 1956.

Oliver Stone’s Alexander with Colin Farell isn’t loved by many people, but the movie about Alexander the Great is not bad at all. As long as you ignore the fact that Angelina Jolie plays Alexander’s mother, even though she is only a year older than Colin Farell, it is quite authentic and the pictures are very impressive. Also recommended is the Epic film from 1956.




12 Years a Slave

Zu sehen auf Amazon Prime

In 12 Years a Slave geht es um Solomon Northup, der kurz von der Abschaffung der Sklaverei entführt und als Sklave verteilt wird und auf Plantagen im amerikanischen Süden schuften muss.

12 Years a Slave is about Solomon Northup, who is abducted few years before the abolition of slavery, distributed as a slave and forced to work on plantations in the American South.




History movies reach an audience of millions – but always provide criticism, because most of them do not take it so well with what really happened back then. So can you still watch such movies with a clear conscience and if so, which ones are available at Netflix and Amazon?

Movies about historical events and people are viewed critically by historians. This is mainly due to the fact that one is educated in the science of history to question everything – really everything – and to accept nothing that seams to be obvious. If a source like a document is found then not just the content is analyzed, but also where it was written, when, why, by whom, for whom, and so on. No wonder that every single inaccuracy in movies is recognized and criticized. And things that aren’t 100% correct are wrong and have to be rejected (that’s at least the attitude of most historians).

But movies can never reflect the exact historical reality. No source of historical events or persons, even though its very precise, can tell every single dialogue, character trait or action. Even historians can only reconstruct and interpret. Moviemakers do that too, with the difference that they have to make a good story out of it.

History movies are a wonderful gateway to topics that most people would probably never have dealt with. This works better with a dramatic, intense movies that appeal to the spectator’s emotions by bringing life to the characters than with a movie that only retells cold facts. But when the people come out of the cinema with a bit more knowledge, the movie has served its purpose.

Of course, the viewer should not make the mistake of simply accepting anything he sees unreflectedly as the pure truth or of simply accepting the interpretation of the movie. For some movies that’s easier – at “300” nobody would probably think that spooky monsters actually fought in the army of the Persians.

But with movies like “Downfall” about the last days of the Third Reich, where the moviemakers have advertised that the last hours in the Führer-bunker are presented in a particularly authentic and truthful way, it is harder to reflect. Just then, however, historians look more closely and find faults, of course.

Ideally, just watch the movie or series and find out what it really was like – even if it’s only by checking out Wikipedia. Especially in scenes or storylines that are particularly emotional or dramatic, you should take a closer look.

Much more problematic than the plot that may be reproduced incorrectly or pointedly is what happens in the background. By that I mean the “time” in which the action takes place and how it is presented in the movie or series – in other words the equipment and props. These are perceived by the audience and combined with what has already been read and heard (When people hear “Trojan Horse”, most of them think of the wooden horse from the movie with Brad Pitt). This is carried on with imagination and creates a picture of a time that perhaps does not correspond to the truth and can be difficult to correct. Teutons were not as barbaric as they are usually portrayed in movies about ancient Rome. The Middle Ages were not as “dark” or uncivilized as in “The Name of the Rose” and New York in the 20s was certainly not a pure party mecca like in Great Gastby. This is where moviemakers should take care because otherwise they subliminally give a wrong picture.

Subscribe

* indicates required

Please select your language.

Please install and activate Powerkit plugin from Appearance → Install Plugins. And activate Opt-in Forms module.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.