Oman – Eine Reise in den Orient

28/12/2017

Und plötzlich standen wir dort. In Suhar. Auf einem leeren Flugfeld. Nur wir, ein einziges Flugzeug und ein ganz besonderes Licht, von dem wir noch wochenlang schwärmen werden. Ganz entspannt liefen wir gemeinsam mit einer Menge fröhlicher, in weiß gekleideter Männer zu dem kleinen Haus, welches hier das Flughafen-Gebäude darstellte.
Es fühlte sich so schön an – weit entfernt der üblichen Flughafenhektik.
Doch fangen wir von vorne an.

Oman  سلطنة عمان

Eine Reise in den Orient

english


Der Oman stand schon seit zwei Jahren ganz weit oben auf unserer Bucket List. Umso erfreuter waren wir daher, als uns Qatar Airways und die Shangri-La Hotelgruppe gefragt haben, ob wir mit ihnen in Omans Hauptstadt Maskat reisen (und davor noch einen kleinen Stopover in Doha einlegen wollen).

Es war ein kalter, verregneter Novembermorgen, als wir in Frankfurt in die Qatar Airways Maschine in Richtung Dohar stiegen. Qatar Airways ist die staatliche Fluggesellschaft von Katar. Sie fliegt über das das Flughafen-Drehkreuz in Doha über 160 Länder an, darunter auch mehrere Städte in Deutschland. Bei den Rankings von Skytrax ist Qatar Airways immer ganz vorne mit dabei, so wurde sie 2017 zur besten Airline und zur besten Business Class gewählt.

Von eben dieser Business Class konnten wir uns auf unserem 6 Stunden Flug nach Doha direkt ein Bild machen. Die Business Class ist, wenn man ehrlich ist, eine First Class. Jeder Passagier hat unglaublich viel Platz – die Sitze mit Massage-Funktion lassen sich zum Bett machen – das Essen hat nichts mit Flugzeug-Gerichten zu tun sondern sieht eher nach Nobelrestaurant aus und der Service ist wie in einem Luxushotel – egal was man wollte, die Flugbegleiter haben jeden Wunsch erfüllt.

Stopover in Doha

Unser Stopover war in Doha, der Hauptstadt von Katar. Zu schade, dass wir dort nur eine Nacht verbracht haben, denn die Skyline mit ihren vielen bunt beleuchteten Hochhäusern ist sehr beeindruckend. Vom Museum of Islamic Art aus hat man vor allem bei Nacht einen tollen Blick auf die Skyline.

Übernachtet haben wir im Shangri-La Hotel Doha, das in einem Hochhaus gelegen Teil der Skyline Dohas ist. Wir waren ja schon zuvor im Shangri-La Taipei und wussten daher in etwa, was uns erwartet: Luxus, eine opulente Ausstattung und Hotelzimmer, die größer sind als unsere Wohnung und eine atemberaubende Aussicht haben. Genau so war es auch.

Der nächste Tag begann auf dem Heli-Port auf dem Dach des Hotels, der zu einer Event Location ausgebaut wurde. Neben der wunderbaren 360° Aussicht spürt man den Wind und die Sonne – ein ganz besonderer Ort.

Danach ging es auch schon wieder zum Flughafen. Nach einem kurzen Abstecher in die Business Lounge, übrigens eine der größten weltweit, stiegen wir in den Flieger nach Suhar, eine Stadt im Norden des Oman, die Qatar Airways erst seit kurzer Zeit anfliegt.


Von Suhar sind wir nach Maskat gefahren, denn dort waren wir im Shangri-La Barr Al Jissah Resort & Spa untergebracht.

Maskat ist die Hauptstadt des Oman

Sie liegt an der Küste, wo das Hadschar-Gebirge bis ans Meer reicht. Maskat besteht daher eigentlich aus mehreren Städten, die jeweils in einer Bucht liegen, die sich miteinander durch Pässe zu einer Metropolregion verbinden.

In Maskat können wir vor allem diese drei Sehenswürdigkeiten empfehlen:



Die Große Sultan-Qabus-Moschee

Die Große Sultan-Qabus-Moschee gehört zu den größten Moscheen der Welt. Sie ist aufgeteilt in einen Gebetsraum für Männer, der sehr opulent ausgestattet ist mit dem zweitgrößten Gebetsteppich und dem zweitgrößten Kronleuchter der Welt, und einem für Frauen, der deutlich spärlicher eingerichtet ist. Besucher können die Moschee von 8-11 Uhr kostenlos besichtigen. Frauen müssen ihre Haare verdecken, Männer müssen lange Hosen und Shirts mit (kurzen) Ärmeln tragen.


Royal Opera House Muscat

Das Royal Opera House Muscat ist eines der wenigen Opernhäuser der arabischen Welt. Es ist vom Stil her den klassischen omanischen Bauwerken nachempfunden, innen erinnert es aber eher an einen venezianischen Palazzo. Es ist in seiner gesamten Erscheinung unglaublich beeindruckend und man merkt sofort, dass der Sultan sich sein Opernhaus fast 3 Milliarden Dollar kosten ließ.

Souq

Der Souq (zum Teil auch Suq, Souk oder Sook geschrieben ist das die arabische Bezeichnung für den Basar) befindet sich in einem der ältesten Teile Maskats, in Matrah. Früher war hier der größte Hafen der Region (noch heute legen hier die Kreuzfahrtschiffe an), daher hat sich hier auch das erste Handelszentrum gebildet. Der Souq zeugt noch heute davon, denn hier findet man alles – von Lebensmitteln, Handwerkstücken über Kunsthandwerk und Weihrauch bis zu Souvenier-Shops und Essensständen. Am Anfang ist er noch relativ touristisch, je weiter man jedoch hineingeht, desto ursprünglicher wird es.


Das Shangri-La Barr Al Jissah Resort & Spa liegt ungefähr 20 Minuten von Maskat entfernt in einer Bucht mit Sandstrand. Das Resort besteht aus zwei Luxus-Hotels, dem Al Waha, das für Familien ausgelegt ist, und dem Al Bandar. Direkt daneben befindet sich noch das Shangri-La Al Husn Resort & Spa, das nochmal luxuriöser und exquisiter ist.

Das Resort hat einen eigenen Strand aus angenehm feinem Sand und mit sehr schönem Meerwasser. Neben ausreichend Möglichkeiten zum Entspannen gibt es auch einen Wassersport-Service. Daneben hat das Resort auch zwei große Poolanlagen die mit dem Highlight, dem Lazy River, miteinander verbunden sind. Im 500m langen Lazy River kann man sich von der künstlichen Strömung durch die gesamte Hotelanlage treiben lassen.

Das Hotel liegt neben einem Strand, in dem Schildkröten im Januar ihre Eier vergraben. Wenn sie dann schlüpfen, krabbel tausende Baby-Schildkröten ins Meer und kommen später wieder zurück, um selbst Eier zu legen. Das Hotel hat einen eigenen Turte-Ranger, der sich ganz genau mit den Schildkröten auskennt und der auch Schnorchel Touren organisiert. So haben wir auch Bilder von Schildkröten machen können.

Der Oman liegt anders als beispielsweise die arabischen Emirate nicht im Persischen Golf, sondern direkt am indischen Ozean. Das Wasser ist hier ganz anders, Fische und andere Meeresbewohner fühlen sich hier sehr wohl – so auch Delfine. Wir sind mit einem Boot aufs offene Meer gefahren, um Delfine zu beobachten.

In allen drei Hotels gibt es zusammen 19 Restaurants und Bars, in denen jeder Gast essen kann. Von traditioneller oman-ischer Küche über arabische und europäische bis zu asiatischer und südamerikanischer Küche ist für Abwechslung gesorgt.

Unsere Reise in den Oman war ein viel zu kurzer Abstecher in die Welt der Geschichten von 1001 Nacht. Die Farben, das Licht, das Meer, das Essen und die Menschen, die uns begegneten. Das alles hat uns so gut gefallen, dass wir auf jeden Fall zeitig zurückkommen wollen, um noch mehr vom Oman kennen-zulernen.

Vielen Dank an Qatar Airways und Shangri-La Hotels für diese angenehme und wunderschöne Reise.



Travelling through Oman

And suddenly we were standing there. In Suhar. On an empty airfield. Just us, a single plane and a very special light that will make us dream about for weeks. With a some of cheerful, dressed in white men we walked quite relaxed to the small house which represented the airport building of Sohar. It felt so nice – far away from the usual airport hectic.

But let’s start from the beginning.

Oman has been on the top of our bucket list for two years so we were super happy when Qatar Airways and the Shangri-La Hotel Group asked us to travel with them to Oman’s capital Muscat (with a short stopover in Doha.)

It was a cold, rainy November morning when we boarded the Qatar Airways aircraft to Dohar in Frankfurt. Qatar Airways is the state airline of Qatar. In the rankings of Skytrax Qatar Airways is always at the front, in 2017 it was voted best airline and best Business Class.

We got our own impression of the Business Class on our 6 hours flight to Doha. The Business Class is, actually, a First Class. Every passenger has an incredible amount of space – the seats with massage function can be made to beds – the food has nothing to do with airplane dishes but rather looks like from a fine restaurant and the service is like in a luxury hotel – no matter what you wanted the flight attendants fulfilled every wish.

Our stopover was in Doha, the capital of Qatar. Too bad that we spent there only one night, because the skyline with its many brightly illuminated skyscrapers is quite impressive. The Museum of Islamic Art offers a great view of the skyline, especially at night.

We stayed at the Shangri-La Hotel Doha located in a skyscraper which is part of the Doha’s skyline. Having stayed at the Shangri-La Taipei before we knew what to expect: luxury, opulent decor and hotel rooms larger than our apartment and with breathtaking views. That’s exactly how it was.

The next day started on the heliport on the roof of the hotel which has been converted to an event location. In addition to the wonderful 360° view you can feel the wind and the sun – a very special place.

Then it was already time to get back to the airport. After a short trip to the Business Lounge, one of the largest in the world, we boarded the plane to Suhar, a city in northern Oman, which has recently become a new destination of Qatar Airways.

From Suhar we drove to Muscat where we stayed at Shangri-La’s Barr Al Jissah Resort & Spa.

Muscat is the capital of Oman. It lies on the coast where the Hajar mountains reach to the sea. Therefore, Muscat is actually made up of several cities, each located in a bay connected with each other by passes to a metropolitan area.

In Muscat we can especially recommend these three sights:

The Sultan Qaboos Grand Mosque
The Sultan Qaboos Grand Mosque is one of the largest mosques in the world. It is divided into a prayer room for men which is very opulently equipped with the second largest prayer carpet and the second largest chandelier in the world, and one for women being almost not opulent at all. Visitors can visit the mosque for free from 8-11am. Women have to cover their hair, men have to wear long pants and shirts with (short) sleeves.

Royal Opera House Muscat
The Royal Opera House Muscat is one of the few opera houses in the Arab world. It’s style is inspired by the classical Omani buildings but inside it reminded us of a Venetian Palazzo. It is unbelievably impressive in its overall appearance and you can tell right away that the sultan payed almost $ 3 billion for his opera house..

Souq
The Souq (also written like this: Suq, Souk or Sook. It’s the Arabic name for the bazar) is located in one of the oldest parts of Muscat, in Matrah. It once was the largest port in the region (today cruise ships dock there). That’s the reason why the first commercial center has been established here. The souq still bears witness to that because here you can find everything – food and craft items, handicrafts and incense, souvenir shops and food stalls. In the beginning it is quite touristy but the further you go inside the more original it becomes.

The Shangri-La Barr Al Jissah Resort & Spa is located approximately 20 minutes from Muscat in a bay with a sandy beach. The resort consists of two luxury hotels, the Al Waha made for families and the Al Bandar. Right next door is the Shangri-La Al Husn Resort & Spa which is once again more luxurious and exquisite. All 460 rooms and suites have direct views of the sea and are spacious with beautiful interior.

The resort has its own beach of fine sand and beautiful sea water. In addition to ample opportunities for relaxation there is also a water sports service. In addition, the resort also has two large pool areas which are connected by the highlight, the Lazy River. In the 500m long Lazy River you can let yourself drift by the artificial flow through the entire hotel area.

The hotel is next to a beach where turtles bury their eggs in January. When they hatch thousands of baby turtles crawl into the sea and come back later to lay eggs themselves. The hotel has its own Turte Ranger who knows all about the turtles and also organizes snorkeling tours. So we also had the chance to take pictures of turtles.

The Oman is unlike, for example, the United Arab Emirates not in the Persian Gulf but directly on the Indian Ocean. The water here is very different, fish and other sea creatures feel very well here – and so do dolphins. We went by boat to the open sea to watch dolphins.

In all three hotels there are 19 restaurants and bars where every guest can eat. From traditional Omani cuisine over Arabic and European to Asian and South American cuisine there is a lot of variety.

Our trip to Oman was a far too short trip to the world of 1001 night stories. The colors, the light, the sea, the food and the people who met us. We liked all this so much that we definitely want to come back soon to get to know even more about Oman.

Many thanks to Qatar Airways and Shangri-La Hotels for this pleasant and beautiful trip.

2 Comments

  • Michael Meißner
    5 Monaten ago

    Ein wunderbarer Einblick in eine völlig andere Welt. Toller Bericht, der Lust auf einen Besuch macht. Die Fotos sind fantastisch und man kann quasi die Wärme des Landes
    Vielen Dank für diesen interessanten Artikel
    Michael

  • patrick
    5 Monaten ago

    Ein wirklich sehr schöner Post mit wunderbaren Bildern 🙂
    lg, patrick

Leave A Comment

Related Posts