english

Reise Tipps für Taipeh

Taipei Travel Guide

Made in Taiwan“ hat jeder schon einmal gehört, doch wo Taiwan liegt und was dieses kleine Land zu bieten hat, das wissen die wenigsten.
Taiwan ist eine Insel ganz im Westen des Pazifiks direkt vor dem chinesischen Festland. Sie ist so groß wie Baden-Württemberg, hat aber mehr als doppelt so viele Einwohner. Die meisten davon leben in der Hauptstadt Taipeh (2,6 Millionen) im Norden der Insel und in den Industriestädten an der Westküste. Die Ostküste und der Süden sind deutlich ländlicher und auch landschaftlich schöner.

Wir haben unsere Reise daher in Taipeh begonnen (hier befindet sich auch der einzige internationale Flughafen Taiwan Taoyuan), sind über die Ostküste mit Stationen im Taroko-Nationalpark und Taitung in den Süden nach Kenting gereist und dann mit dem Hochgeschwindigkeitszug innerhalb von 90 Minuten wieder nach Taipeh zurück. Zug ist ein gutes Stichwort, denn wir haben in Taiwan alle Fahrten mit dem Zug oder dem Bus gemacht. Das Zug- und Busnetz ist bestens ausgebaut, sehr modern und noch dazu deutlich preiswerter als in Deutschland. Wer aber doch ein Auto mieten möchte, braucht dazu einen internationalen Führerschein.

Wir haben in den zwei Wochen in Taiwan unglaublich viel erlebt, dass das einen einzigen Blogpost sprengen würde, daher wollen wir heute mit der Hauptstadt Taipeh beginnen, dann werden unsere Eindrücke vom Shangri La Hotel Taipeh, vom Taroko-Nationalpark mit Aufenthalt im Hotel Silks Place, sowie von Taitung und Kenting folgen.

FLUGHAFEN

Gelandet sind wir am Flughafen Taiwan Taoyuan. Der ist ein bisschen Außerhalb von Taipeh, ist mit der Hauptstadt seit 2017 aber durch die Airport MRT verbunden (Die Metro in Taipeh heißt MRT). Die Airport MRT endet am Taipeh Hauptbahnhof, deshalb haben wir dort auch unser erstes Hotel gebucht.

Datong District

Datong District ist das Stadtviertel nördlich des Hauptbahnhofs. Es ist eines der ältesten Viertel in Taipeh, seine Blütezeit war zwischen Mitte und Ende des 19. Jahrhunderts und den meisten Gebäuden merkt man ihre Geschichte auch an. Sie sind nicht hoch gebaut – Wolkenkratzer sucht man vergebens – und beherbergen meist einen kleinen Laden, einen Handwerksbetrieb oder ein kleines Lokal. Ganz charakteristisch ist auch, dass die Häuser ab dem 1. Stockwerk bis über den Gehweg reichen und dementsprechend ein Teil des Gehwegs überdacht und auch Teil des kleinen Ladens oder Lokals ist.

Die historischen Gebäude befinden sich vor allem rings um die Dihua Street, die wohl symbolisch für das ganze Viertel steht. Hier reiht sich wirklich ein Teehaus an das andere, gefolgt von kleinen traditionellen Apotheken, in deren Auslagen sich tütenweise frische und getrocknete Mangos, Papayas, Ananas, aber auch Nüsse und Pilze befinden.

Mittendrin ist auch ein Tempel, der vor allem von Menschen aufgesucht wird, die die große Liebe suchen, denn er ist den Liebenden gewidmet. Die Leute werfen hier brennende Räucherstäbchen in das offene Feuer und murmeln dabei Gebete in der Hoffnung, endlich den oder die Richtige zu finden oder um zu beten, dass der Sohn oder die Tochter jemanden findet.

Sehenswert sind auch die vielen Stoffläden und insbesondere der Stoffgroßmarkt (Yong Le Market), in dem so viele verschiedene moderne und traditionelle Stoffe sind, dass man eine ganze Woche darin verbringen könnte!

Eine andere Straße, die wir euch empfehlen können, befindet sich direkt an der Grenze zischen dem Datong- und Zhogshan District hinter der belebten MRT-Station Zhongshan (Lane 16, Section 2, Zhongshan). Hier sind (neben den großen Malls an der Hauptstraße) viele kleine Läden, die sehr individuelle und vor allem moderne Mode verkaufen, direkt neben kleinen Cafés und Interior Stores.

Xinyi District

Das Viertel Rund um die MRT-Station City Hall ist genau das Gegenteil. Hier versuchen sich die Gebäude in Höhe und modernem Aussehen gegenseitig zu übertreffen, nicht wenige davon haben 50 Stockwerke oder mehr. Überragt werden sie aber allesamt vom Taipei 101, dem ehemals höchsten Gebäude der Welt mit seinen 101 Stockwerken, dessen Architektur an einen Bambus erinnert.

Anstatt den Aufzug zur Aussichtsplattform des Taipei 101 zu nehmen (von der aus man einen tollen Blick über die Stadt hat), haben wir uns dazu entschieden, in einen der benachbarten Wolkenkratzer zu gehen, vom dem aus wir sowohl Sicht auf die Stadt als auch auf das Taipei 101 haben und dabei noch lecker essen können.

Zwar sind in den meisten Hochhäusern Büros (so auch im 101), das Viertel ist aber weit mehr zu bieten. So sind hier beispielsweise so viele exklusive Malls direkt nebeneinander, dass man gar nicht mehr weiß, wo die eine Mall aufhört und die nächste beginnt. Die Architektur ist durchweg modern und atemberaubend, die Geschäfte stehen den Malls in London, Paris und New York in nichts nach (wir haben allein 4 Chanel Stores gezählt) und zwischen den Gebäuden in der Fußgängerzone sind insbesondere in den Abendstunden viele Musiker, Artisten und Künstler unterwegs, die ihr Programm zum Besten geben.

Die Einwohner von Taipeh kommen hier aber auch gerne hin, um zu essen. In jeder Mall gibt es mehrere hochklassige Restaurants mit Speisen aus der ganzen Welt. Wir waren zweimal dort und haben einmal im SHIN YEH gegessen, ein Restaurant mit klassischer taiwanesischer Küche, danach haben wir noch ein paar Cocktails im Brown Sugar getrunken, eine sehr entspannte Bar mit Live-Musik.

Das Highlight war aber ganz klar unser Lunch im Yen Restaurant im W TAIPEI. Das Yen befindet sich in der 31. Etage des Hotels und ist nicht nur den Hotelgästen vorbehalten. Das Essen ist chinesisch und taiwanesisch, wir waren bewusst mittags und nicht abends dort, da es zum Lunch auch hausgemachte Dim Sum gibt.

Vom Restaurant aus fällt der Blick in Richtung Westen von Taipeh, anders ist es in der Yen Bar, die sich direkt neben dem Restaurant befindet und in der wir nach dem Essen noch zwei Cocktails getrunken haben. Hier ist der Blick direkt auf das nah gelegene Taipei 101 gerichtet.

Die Yen Bar solltet ihr auf jeden Fall auf dem Schirm haben, wenn ihr mal einen Drink bei grandioser Aussicht genießen wollt.

Ximen

Der Stadtteil rund um die MRT-Station Ximen ist mit großem Abstand der belebteste, den wir im ansonsten sehr entspannten Taipeh gesehen haben. Verlässt man die MRT-Station, kommt man auf einen Platz, der im ersten Moment an den Times Square in New York oder den Piccadilly Circus in London erinnert. Auch bei Nacht ist es taghell, da an allen Wänden riesige Werbe-Bildschirme angebracht sind. Zwei Minuten dort, und ihr wisst, welche Filme in den nächsten Wochen in die Kinos kommen, was das neue Smartphone von Samsung alles kann und welche K-Pop Band bald in Taipeh auftritt.

Ximen ist der Treffpunkt der Jugend. Man hat das Gefühl, dass die gesamte Jugend von Taipeh sich auf den Plätzen und engen Gassen von Ximen versammelt, so voll ist es dort. Neben preiswerten Restaurants, Bars, Imbissen und Garküchen auf der Straße findet ihr dort unzählige Kleidungsläden von Adidas und H&M bis zu kleinen Boutiquen und mehr Multiplex Kinos, als es in ganz München gibt. Dazwischen gibt es immer wieder junge Leute, die jonglieren, singen oder tanzen. Außerdem solltet ihr in Ximen unbedingt Bubble Tea trinken. Unsere Freunde aus Taiwan haben gesagt, dass es dort die besten Bubble Teas der Welt gibt!

Cultural and Creative Park

Eine Parallelstraße nördlich der MRT-Station Sun Yat-sen Memorial Hall befindet sich der Songshan Cultural and Creative Park. Alte Fabrikgebäude wurden hier umfunktioniert zu Räumen für Kunstausstellungen, Co-Working-Spaces für Kreative und Verkaufsräume für lokale Künstler und Kunsthandwerker. Wir haben dort beispielsweise unter Anleitung einer Goldschmiedin aus Hongkong Armbänder für uns beide selbst kreiert.

Jiufen

Jiufen ist ein kleines Bergdorf außerhalb von Taipeh, aber da die Distanzen in Taiwan nicht sehr groß sind, kann man leicht einen Tagesausflug dorthin machen. Nehmt einfach den Local Train nach Ruifang und von dort mit dem Bus weiter nach Jiufen (Die Bushaltestelle findet ihr, wenn ihr vom Bahnhof aus die Hauptstraße 50m nach links lauft).

Jiufen war mal ein Goldgräberdorf, doch diese Zeiten sind längst vorbei. Heute lebt es eigentlich nur noch von Touristen, die durch die enge Old Street drängen und ihr Geld in den vielen Teehäusern und Lokalen lassen. Das klingt jetzt kritischer, als es tatsächlich ist, denn die Aussicht ist wirklich toll und die Stadt hat Flair. Macht nur nicht den selben Fehler wie wir und fahrt dort an einem Sonntag hin, denn da ist die sogenannte Old Street im kleinen Jiufen voll mit Touristen.

Was man dort auf jeden Fall machen muss: JiuFen Yu Yuan essen! Das ist eine für diese Gegend typische Süßspeise. Eisschnee mit süßen Bohnen, Taro-Balls und Süßkartoffel Bällchen. Super lecker.

Wofür wir leider keine Zeit hatten

  • Da’an District. Unsere Freunde und Follower aus Taipeh bzw die schon in Taipeh waren, haben uns unzählige Bars und Restaurants im Da’an District empfohlen. Der Tag, an dem das auf unserem Programm stand, war leider völlig verregnet, weshalb wir leider im Hotel geblieben sind. Beim nächsten Mal steht das aber ganz oben auf unserer Prioritätenliste.
  • Mit der MRT zur Station Zoo fahren und von dort mit der Seilbahn in die Berge. Von dort soll man eine gute Sicht über ganz Taipeh haben und ist dabei mitten in der Natur, denn man ist umgeben von Teeplantagen.
  • Besuch einer heißen Quelle. In ganz Taiwan gibt es heiße Quellen und auch im Taipeh herum gibt es einige. Vor allem die heißen Quellen in Beitou sollen schön sein und sind leicht erreichbar.
  • Yangmingshan Nationalpark. Er liegt direkt neben Taipeh und soll wunderschön sein. Googelt ihn mal!
  • Mehr Zeit mit der Familie verbringen.

Hier geht es zu den Reisetipps für Taroko National Park und Taitung sowie Kenting im Süden von Taiwan!


Taiwan Travel Guide

Nearly everybody has heard the expression “Made in Taiwan”; that’s for sure. But not many people really know where Taiwan is and what this little country can offer.

Taiwan is an island in the west of the Pacific Ocean directly in front of the Chinese mainland (PRC). It’s not very big – about 36.000 km2 – and most of the residents live in the capital Taipei (2.6 million) in the north of the island and in the industrial cities along the west coast. The east coast and the south are significantly more rural and have a beautiful landscape.

Therefore, we started our trip in Taipei (the only international airport is there) and traveled via east coast with destinations in the Taroko National Park and Taitung to Kenting in the south. There the high-speed train took us back to Taipei within 90 minutes. By the way, train is a good keyword, because we only used the train or the bus for all our trips. The train and bus network there is very well developed, very modern and also much more inexpensive than in Germany. If you want to rent a car, an international driving license is required.

Within our two weeks in Taiwan we experienced incredibly much so that one single post would not be enough. Thus, we want to begin with its capital Taipei today and then in the next couple of days and weeks we will write about our impressions of the Shangri La Hotel in Taipei, the Taroko National Park with our stay in the hotel Silks Palace, as well as about Taitung and Kenting.

THE AIRPORT

We landed at Taiwan Taoyuan Airport. It is a bit outside Taipei, but is has been connected with the capital by the Airport MRT (MRT is the name of the metro there) since 2017. As the airport MRT ends at Taipei main station we booked our first hotel there.

DATONG DISTRICT

Datong District is the district north of main station. It is one of the oldest districts in Taipei with its heyday between the middle and the end of the 19th century, and you can see that from most of the buildings. They are not built high – you won’t find any skyscrapers there – and inside there is mostly a small shop, a handicraft business or a small restaurant or bistro.

The historical buildings are mainly located around Dihua Street, which perhaps is symbolic for that whole district. One teahouse follows another, followed by small traditional pharmacies with fresh and dried mangos, papayas, pineapples, and also nuts and mushrooms in their shop windows.

In the middle there is also a temple (dedicated to the lovers) that is in particular visited by people who search for the deep love. The people throw burning incense sticks into the open fire while mumbling prayers in the hope of finding the right lover or by saying prayers so that their son or daughter can find one.

The many fabric shops are worth seeing and especially the fabric hypermarket Yong Le Market where you could spend a week inside, because there you can find so many different types of modern and traditional fabrics.

We want to recommend you another street directly at the border between Datong and Zhogshan district, just behind the busy MRT station Zhogshan (lane 16, section 2, Zhogshan).There are (in addition to the large shopping malls along main street) very small shops that sell very individual and, above all, modern fashion, directly next to small cafes and interior stores.

XINYI DISTRICT

The district around the MRT station City Hall is exactly the opposite. The buildings there try to outdo each other in terms of height and modern appearance. Not a few of them have got 50 floors or even more. They are all overtopped by Taipei 101, the former tallest building of the world with its 101 floors. Its architecture reminds of a bamboo.

Instead of taking the lift to the viewing platform of Taipei 101 (from there you have a stunning view over the town) we decided to go into one of the neighbouring skyscrapers from where we had a very good view both over the town and of Taipei 101 whilst enjoying a delicious meal.

Though, in most of the skyscrapers you can find offices (as well as in 101), but this district has much more to offer than tall skyscrapers with offices inside. There are, for example, such a lot of exclusive malls directly next to each other so that you don’t know where one mall ends and the other one begins. The architecture is thoroughly modern and breathtaking, the shops are in no way inferior to the malls in London, Paris and New York (we counted 4 Chanel stores) and especially in the evening hours you can meet lots of street musicians, art workers and artists in the pedestrian area performing their programmes.

You can also see the inhabitants of Taipei having their dinner there. You can find several first class restaurants in every single mall serving dishes from all over the world. We went there twice and had a meal at SHIN YEH once, a restaurant offering classical Taiwanese cuisine. After that we had a couple of cocktails at Brown Sugar, which is a very relaxing bar with live music.

The highlight, however, was our lunch at the Yen restaurant of W TAIPEI. The Yen restaurant is located on the 31st floor of the hotel and for hotel guests only. They serve Chinese and Taiwanese food. We deliberately went there at noon and not in the evening, because they also serve homemade Dim Sum only at lunchtime.

From the restaurant you have a good view towards the west of Taipei. But it’s different from the Yen Bar, which is right next to the restaurant where we had two cocktails after the meal, because from there you have a perfect view on the nearby Taipei 101.

The visit of the Yen Bar should be ‘a must’ during your stay, in case you want to enjoy a drink together with a terrific view.

XIMEN

The district around the MRT station Ximen is by far the busiest one that we saw in an otherwise relaxed Taipei. When you leave that MRT station, you reach a square that reminds you of Times Square in New York or Piccadilly Circus in London for a moment. Even at night it is as bright as day, because there are large advertising screens on all walls. Just after two minutes you will know about which movies will be shown in cinemas, what the new smartphone by Samsung is capable of doing and which K-pop band will soon perform in Taipei.

Ximen is the main meeting point for the younger generation. You get the feeling that all young people of Taipeh meet on the square and in the narrow lanes of Ximen, because it is so crowded there. Besides affordable restaurants, bars, snack bars and little kitchens on the street you will find countless clothing stores like Adidas, H&M and small boutiques and even more multiplex cinemas than they have in Munich. You can also watch young juggling, singing or dancing people there. Don’t forget to have a Bubble Tea there. Our friends from Taiwan told us that you find the world’s best Bubble Teas there!

CULTURAL AND CREATIVE PARK

One parallel street north of the MRT station Sun Yat-sen Memorial Hall is the Songshan Cultural and Creative Park. Old factory buildings were transformed into rooms for art exhibitions, co-working spaces for creative people and into salesrooms for local artists and craftspeople. We even created two bracelets for ourselves under the instruction of a kind goldsmith from Hong Kong.

JIUFEN

Jiufen is a small mountain village outside Taipei. But as the distances in Taiwan are not so big, you can make a day excursion to it. Just get on the local train to Ruifang and from there take the bus to Jiufen (You will find the bus stop, when you walk along main street for about 50 meters).

In former times Jiufen was a gold digger village, but these times are long gone. Today it can only exist because of the tourists who make their way through the narrow Old Street leaving their money in the many teahouses and restaurants. That sounds more critical than it is, because the view is amazing and the village has its special flair. Please note that you don’t go to Old Street in little Jiufen on Sundays (unfortunately we made this mistake), because it is overcrowded with people from Taipei.

But what you should do there is: eating JiuFen Yu Yuan!! It is a must!! This is a typical local sweet dish in this region. It consists of beaten egg white with sweet beans, Taro balls and small balls made of sweet potatoes . It tastes simply delicious!

THINGS WE DIDN’T HAVE TIME FOR

Da’an District. Our friends and followers from Taipei recommended us countless bars and restaurants in the Da’an District. Unfortunately, the day we wanted to go there was completely rainy, so we stayed in our hotel. But next time we come to Taipei we will visit Da’an District. That’s for sure!

Taking the MRT to the station Zoo and then the cable car up the mountains. From there you should have a fantastic view over Taipei while being in the heart of nature surrounded by tea plantations.

Visiting a hot spring. Throughout Taiwan you can find hot springs, even around Taipei there are some. Especially the hot springs in Beitou should be very beautiful and easily be reached.

Yangmingshan National Park. It is located next to Taipei and should be wonderful, too. Just google it!

Spend more time with my family.

Here you can find our travel guides for the east coast and the south of Taiwan

Subscribe

* indicates required

Please select your language.

Please install and activate Powerkit plugin from Appearance → Install Plugins. And activate Opt-in Forms module.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.